Stimmtipps bei Heiserkeit

Was tun wenn es kribbelt oder kratzt?

Stimmtipp Nr.1 : sofort handeln

Da empfehle ich: handeln Sie sofort! Warten Sie nicht, bis der Virus Sie ganz außer Gefecht gesetzt hat.

Ich persönlich bin eine Freundin von Homöopathie und Hausmitteln, daher sage ich hier, was ich mache, wenn es kribbelt und kratzt. Das ist natürlich keine ärztliche Empfehlung! Im Zweifel gehen Sie bitte zum Arzt!

Stimmtipp Nr. 2: Viel trinken

Stilles Wasser, Salbeitee, heißes Wasser pur. Keine Schleimhaut reizenden Getränke, wie Kaffee und Alkohol, Kamillen- und Pfefferminztee (!), oder scharfe Pastillen und auf keinen Fall Zigaretten. All das trocknet die Schleimhaut der Stimme aus. Also: Finger weg!

Stimmtipp Nr.3: basisch anstatt sauer

Alles was basisch auf den Organismus wirkt macht jetzt Sinn. Viren brauchen ein saures Zellmilieu. Dies wird durch unserer Ernährung und Lebensweise gesteuert. Basisch wirkt: viel Salat, Gemüse, wenig bis kein Fleisch, keine Milchprodukte und Schokolade, letztere schleimen und wir müssen noch mehr Räuspern. Süßes und Schnökereien fördern die Übersäuerung. Mehr dazu finden Sie im weltweiten Web. Viel Spaß!

Stimmtipp Nr. 4: Seele und Körper wollen jetzt

Erholung und Entspannung. Auch Kiefer-, Rücken- und Nackenverspannungen wirken ungünstig auf die Stimme. Eine Massage und Wärme sind meine Idee dazu. Alles was Stress macht, läßt unseren Körper übersäuern. Also: achte auch auf Deine Gedanken!!!

Stimmtipp Nr. 5: Killer-Bonbons für die Stimme?

Die ganz scharfen und alle mit Menthol sind jetzt kontraproduktiv, auch wenn sich die Nase darüber freut, aber sie trocknen die Stimmlippen aus. Und das macht noch mehr Kratzen, Räuspern und Halsweh. Um es sprachlich einfach zu halten, mach ich nun etwas Schleichwerbung: Emsa Salz Pastillen und alle von Isla Moos, sind meine Begleiter, beruflich und privat.

Stimmtipp Nr.6: Räusperverbot? Ja, bitte!

Ich kann Ihnen gar nichts verbieten, klar. Aber wenn ich könnte, dann würde ich Ihnen verbieten zu räuspern. Denn das macht alles noch schlimmer. Bei einer Reizung der Stimmlippen, will der Körper dafür sorgen, daß alles wieder gut wird ( das automatische Selbstheilungs-Programm läuft von ganz allein – ist doch klasse!). Der vermehrte Schleim, macht  den taktiken  Eindruck von – „das muss weg“ und normalerweise räuspern Sie jetzt. Der heilfördernde Schleim wird weg katapultiert und darauf wird noch mehr Reibung , Rötung und Schleim produziert. Und wieder räuspern Sie. So produzieren Sie auf Dauer mehr und mehr Rötung bis hin zur Entzündung der Stimmlippen. Aua!

Stimmtipp Nr.7: Mit Selbstdisziplin und gutem Willen

üben Sie genau an dieser Stelle, den Räusperimpuls umzulenken in ein Schlucken. Schlucken Sie – und gewöhnen Sie sich das an!!! Damit ist schon viel gerettet und Sie beugen vor!!!

Stimmtipp Nr.8: Flüsterverbot? ja, auch das noch!

Wenn Sie stimmlich angeschlagen sind, dann ist Flüstern der reinste Killer. Bitte merken Sie sich das. Flüstern bedeutete für die Stimmlippen noch mehr Anstrengung. Achten Sie auf eine gute Atmung, sprechen Sie in normaler Stimmlage oder schweigen Sie. An dieser Stelle ist Schweigen wirklich Gold!

Stimmtipps in aller Kürze: Was die Stimme mag, ist…

1. Einen Schal oder ein Seidentuch!

2. Nasenatmung

Die Stimme liebt es feucht, warm und sauber. Daher ist die Einatmung durch die Nase so wichtig. Die Nase wärmt und feuchtet die Luft an, die Häärchen filtern Staubpartikel und bilden das erste Hindernis für Bakterien und Viren.

3. Spaziergang

Die Frische Luft tut Ihnen gut und ist ein guter Ausgleich zur trockenen Heizungsluft.

4. Lutschen Sie

Isla Moos oder Salz Pastillen

5. Inhalieren Sie

Salzwasser

6. Das lassen Sie weg:

Milchprodukte (verschleimen)

scharfe, kalte, heiße Speisen/Getränke (reizen)

Kamillen- u. Pfefferminztee ( trocknen aus)

mentholhaltige Bonbons oder Tropfen etc. ( trocknen aus)

Zigaretten ( ist klar – oder?)

Ich wünsche Ihnen gute Gesundheit!