Über Emotionen und Stimme zum tieferen Selbst

Auftrittsblockaden?

Entdecke das Zusammenspiel Deiner Emotionen und Stimme.

Ein heilsamer Weg, der über deine Stimme und Emotion zur tieferen Anbindung an deine Seele und zu mehr Selbstvertrauen führt.

Stimme ist Spiegel der Seele, wirkt in die Welt und lügt nie.

Stimme lügt nie. Wozu auch lügen, denken Sie? Vielleicht ein wenig verstellen, damit keiner merkt was ist – was wirklich, also jetzt ist, bei Ihnen, in DIR vorgeht? Ja, genau, daß was Sie über den anderen oder sich gerade denken, welche Meinung Sie gerade aufrecht erhalten anstatt HIER zu sein um sich zu beziehen. „also das geht doch niemanden was an!“ Denken Sie so?

Unsere zurückgehaltene Kommunikation, unser Verstellen und Vortäuschen wirkt in die Welt, produziert elektromagnetische Wellen, sorgt dafür wie es zu geht in der Welt – in Ihrer ganz persönlich, als auch global. Jetzt stellt sich die Frage: Wer will ich sein? Wer wollen Sie sein? Aus welcher inneren Haltung, nach welchen Werten wollen Sie leben?

„Sprich – damit ich Dich sehe“ (Sokrates).

Seit Jahrtausenden ist bekannt, wie stark und einzigartig unsere Stimme uns persönlich zum Ausdruck bringt. Unsere Stimme ist wie ein akustischer Fingerabdruck. Verstellen, vortäuschen, verleugnen, das Maskenspiel ist gesellschaftlich etabliert. Wer will schon einen schlechten Eindruck machen?

Beim Vorstellungsgespräch in Verhandlungen oder beim ersten Date, soll doch Souveränität und Kompetenz, das beste Angebot vermittelt werden um aus der Anzahl von Mitbewerbern in die engere Wahl zu kommen. Sie werden wohl kaum sagen: “ Guten Tag, mein Name ist Heidi-Heini Müller-Meier und ich habe gerade Angst einen schlechten Eindruck zu machen, außerdem brauche ich den Job wirklich dringend – was meine Anspannung und Erwartungsdruck noch mehr erhöhen. Was genaugenommen ist was ist, und dann könnte sich das gesamte (mental-emotionale-physisch-energetische) System von Heidi-Heini sein lassen – welch Wohltat. Bislang ist das jedoch eher unüblich.

Stimme und Emotion lassen sich nicht kaufen.

Unsere Stimme läßt sich nicht kaufen, sie ist eine ehrliche Haut und sensibel. Sänger, Stimmakrobaten und Stimmprofis wissen darum. Sie haben ihr Handwerk gelernt. Wahre Emotionen lassen sich nicht machen, aber wir können Ihnen auf die Schliche kommen. Gefakte Emotionen hinterlassen beim Gegenüber einen seltsamen Beigeschmack und wirken unecht. Auch wenn wir, oder jemand den wir kennen, es schon seit Jahrzehnten so automatisiert lebt.

Stimme und Körper in Schwingung

Stirn, Kiefer, Mund, Hals und Zunge, aber auch Brust, Rücken und Becken sind häufig betroffen von Verspannungen und Blockaden, die sich nicht nur beeinträchtigend auf unsere Resonanzräume und somit auch auf unsere Schwingungsfähigkeit auswirken, sondern ebenso auf die Beweglichkeit der Stimmlippen und des gesamten Kehlkopfes. Doch genau diese Körperbereiche sind beim Singen und Sprechen maßgeblich und unterstützend beteiligt.

Arbeit an Stimme ist üben in Achtsamkeit und Hingabe

Auf der körperlichen Ebene haben wir Möglichkeiten auf das Klangbild temporär einzuwirken und den Stimmapparat in Klang und Schwingung zu versetzen. Stimmarbeit ist seit Anbeginn Schule in Achtsamkeit, denn unser Stimmorgan braucht eutone Bedingungen um sich zu entfalten. Das Zusammenspiel von Atemspannug, Resonanzraum, Körperspannung und Aufrichtung auf der körperlichen Ebene ist erfahr- und trainierbar – bis zu einem gewissen Punkt. Dieser Punkt ist unsere innerste Haltung, das unbewusste mental-emotionale Zusammenspiel, genannt Kontext.

Langfristige stimmrelevante Veränderungen scheinen im ersten Moment nicht so klar erkennbar, sie sind schon längere Zeit unser Begleiter. Haben wir uns angewöhnt, dass wir „die Zähne zusammenbeissen,.. die Luft angehalten und den Rücken gerade halten gegen das innere Verbiegen,… Schultern zu viel tragen  und geschluckt werden muss, was nicht raus darf“…und Vieles mehr –  haben diese Kompensationen langfristig eine Wirkung auf die gesamte Körpermuskulatur und Zellstruktur. Sie übersäuert, verhärtet, verkürzt und verdickt sich, ebenso sind unsere Faszien betroffen. Auf Dauer entwickeln sich daraus muskuläre Strukturen, die wie Panzerungen wirken und gleichzeitig eine geglaubte Schutzfunktion übernehmen.

Was haben Stimm-Blockaden mit dem Eisberg zu tun?

Nehmen wir das Bild eines Eisbergs, dann finden wir die Ursache für Blockaden auf der Ebene, die beim Eisberg zu 9/10 unter der Wasseroberfläche liegt. Alle Techniken wirken auf dem oberen Teil der zu1/10 sichtbar ist. Das ist auch ein Grund, warum hochkarätig ausgebildete Sänger durchaus in Situationen kommen, in der sie mit Talent, Technik und Virtuosität nicht weiter kommen.

Die Art der Sprache in der ich denke,
bestimmt was ich denken KANN. Und damit was ich in der Welt zum Ausdruck bringe – in Ergebnissen und Ereignissen.
Die Wörter, die wir verwenden sind so sehr wichtig. Wichtiger noch ist das Gewahrsein, darüber von welchem unserer Bewusstsein wir sprechen. Aus dem Herzen, in Liebe seiend – oder in Angst.
Das ist keine Frage der Sprechtechnik oder Stimmübung. Das ist ein Prozess, des sich liebevollen annehmend dessen was wahrhaftig ist -innen- und die Wieder-Anbindung suchend-findend zur Quelle.
Die Hopi sehen Prozesse in der Welt – „Wir hier“ verdinglichen – wir sehen materielle Gegenstände und Dinge / Substantive. Prozesse sind beweglich – Dinge sind fest.
Artikulieren = formulieren – die Form, die wir unseren Gedanken geben. Sprechen beginnt im Denken und weit davor. Erhellen wir diesen Raum davor, bringen Licht in unseren Untergrund, beginnt Heilung.
Wie reden wir mit uns – wenn wir sauer sind? Auch die Formulierung wirkt, lenkt transformierend auf das was ich erlebe. Ich bin sauer – bullshit, ich mach mich sauer, ich nehme mich unruhig wahr… Erstmal ungewohnt so zu denken / sprechen? Wir wählen tagein- tagaus, rund um die Uhr. Wir wählen immer – und das ist nicht immer bewusst, oft auch nicht gewollt – dafür aber beabsichtigt. Is a way

 KONTEXT – das Unbewusste, das unter dem Teppich lebt:

Ein Kontext wirkt, bildlich gesprochen, wie ein blaues Glas. Egal ob sie Wasser oder Orangensaft hinein füllen – der Inhalt wirkt immer irgendwie blau. So wie diese Glas dem Inhalt Form und Farbe gibt, so geben unsere innersten Überzeugungen unserem Leben Form und Farbe. Bleiben wir bei diesem Bild, dann gibt es zwei Farben: 1. Angst – Mangel – Misstrauen = Opferstandpunkt und 2. Liebe – Fülle- Vertrauen = Urheberstandpunkt.

Reicht es nicht aus, einfach nur  Stimm-Techniken zu lernen?

Das kommt darauf an wer wir sein wollen. Die Arbeit an Stimme und Emotion ist so weitreichend und somit eine großartige Möglichkeit für Menschen, für die sich dieses Thema zeigt. Wir können die konrextuelle Stimmarbeit nutzen zur persönlichen Weiterentwicklung  für einen  Bewusstseins-Wandel.

Mehr zu mental-emotionalen und rationalen Resonanzen: http://www.voicing.de

Ich freue mich auf Sie!

Rufen Sie mich an: 04241 – 80 48 796